Weltklasse Sportler profitieren vom Rolfing

Drei Leistungssportler aus den USA starteten im Juni 1998 eine Ausbildung im Rolf Institute of Structural Integration: John Bauer, Skilangläufer und Olympiateilnehmer von 1992 und 1998; Grant Ernhardt, ein Mitglied des US-amerikanischen Biathlonteams, sowie Gary Colliander, ein Biathlet aus Minnesota. Ihre Erfahrungen werden in einer Pressemitteilung mit derÜberschrift „Die Ski-Rolfing® Connection ist stärker als Skiläufer, die einfach nur mit Rolfing Bodywork behandelt werden“ beleuchtet. Diese Athleten sind der Ansicht, dass eine berufliche Karriere im Bereich Bodywork gut zum Lebensstil eines Sportlers passt und zudem das Training unterstützt. Es ermöglicht ihnen, in einem  gleichermaßen profitablen wie selbstständigen Berufsfeld zu arbeiten und zu trainieren. 

John Bauer

John Bauer, Mitglied der US-amerikanischen nordischen Skimannschaft und Olympiateilnehmer in den Jahren 1992, 1998 sowie 2002 und ausgebildeter Rolfer sagt: „Die erfahrenen Hände eines Rolfers sollten Teil eines jeden Sportteams sein. Ich konnte bessere Resultate in der vergangenen Saison erzielen, basierend auf den prozentualen Werten meiner Pausen- und Rennzeiten. Alles in allem konnte ich eine Leistungsverbesserung feststellen. Rolfing ist ein starker Faktor im Hinblick auf eine verbesserte Leistungsfähigkeit im Sport.“  (2) 

Sharon Sander, die Nummer 2 im US-amerikanischen Modernen Fünfkampf-Team, sagte im Juni 2002, als sie sich auf dem Weg zu den Weltmeisterschaften befand (im Rahmen der Vorbereitungen zu den Olympischen Spielen) , ihre Sportkarriere wäre nicht ohne die Strukturelle Integration von Rolfing® möglich gewesen. „Rolfing war das einzige, das in meinem Trainingsprogramm gefehlt hatte, und es hat mir sehr geholfen. Es ist verblüffend, aber seitdem ich Rolfing-Anwendungen erhalte, bin ich weniger verletzt. Ich empfehle Rolfing jedem Athleten, der mit Verletzungen zu kämpfen hat oder der das Gefühl hat, sein volles Potenzial nicht ausschöpfen zu können“, sagt Sander.  (2)

Shareon Sander
 Wendy Wagner

Wendy Wagner, Mitglied des US-amerikanischen nordischen Ski-Teams bei den Olympiaden von 2002 und 2006, meint: „Man kann im Hinblick auf seine Leistung viel erreichen, wenn man sich durch Rolfen ausrichten lässt. Es ermöglicht einem, noch mehr aus seinem Körper herauszuholen. Ich knalle hin, die Dinge geraten aus den Fugen und die Folgen sind Muskelverspannungen. Massage und Dehnübungen helfen, aber man muss die Behandlungen immer und immer wieder wiederholen, um die Verspannungen gänzlich zu lösen. Rolfing verändert die Dinge längerfristig, verändert die Struktur und ich empfehle regelmäßige Anwendungen.“  (2)

2012 – Die fünfmalige Olympiateilnehmerin im Hochsprung Amy Acuff bestätigt, dass ihre Erfahrungen mit Rolfing® und Struktureller Integration zu ihrem Erfolg beigetragen haben. „Rolfing lässt Raum für Entdeckungen. Es bedeutet mir sehr viel im Hinblick auf das, was ich mit dem Hochsprung erreichen möchte. Ich bin sehr dankbar, dass ich diese Therapie bekomme.“ Und weiter: „Die Erkenntnisse, die ich aus der Rolfing-Arbeit ziehe, geben mir einen Eindruck davon, wie ich noch ein bisschen mehr Kraft und Länge aus meinen Sprüngen herausholen kann. Ich merke, dass ich mich nach den Behandlungen im ganzen Körper stabiler und länger fühle.“ 

 Amy Cuff
 Phil Jackson

Phil Jackson, Basketball-Trainer der Los Angeles Lakers (1999-2004 und 2005-2011), ist der einzige Trainer in der Geschichte der NBA, der über 70 Prozent seiner Spiele gewonnen hat. Er sagt: „Ich bin ein Mensch, der gern an seine physischen Grenzen geht. Ich glaube, dass Rolfing eine wertvolle Methode ist, um meinen Körper zusammenzuhalten.“

Die Phoenix Suns waren das erste große Basketball-Team der NBA, das auf einen zertifizierten Rolfer, Jeffrey Maitland, zugreifen konnte. „Der Verteidiger der Phoenix Suns, Danny Ainge, der über Jahre hinweg mit Rolfing® behandelt wurde, empfahl Charles Barkley diese Therapie. Andere Suns, Mark West und A.C. Green, wurden ebenfalls mit zufriedenstellenden Ergebnissen gerolft“, berichtete die Zeitschrift Arizona Republic im Mai 1994. 

Phoenis Sunns
John Egan

Der weltbekannte Extremskifahrer und beliebte Warren Miller-Skifilmstar John Egan sagt: „Rolfing gab mir die Elastizität, dass mein erster Skitag der Saison so aussah, als befänden wir uns mitten in der Saison. Wenn mich die Menschen fragten, was ich gemacht habe, sagte ich, sie würden es nicht glauben, aber es war Rolfing Bodywork. Als ich Rolfing Bodywork das erste Mal ausprobierte, war die verjüngende Wirkung einfach erstaunlich. Seitdem lege ich Rolfing anderen ans Herz.“

Die US-amerikanische paralympische Skifahrerin Sarah Will (12 Goldmedaillen, Silber in 1992, 1994, 1998 und 2002) meint: „Rolfing hat meine Leistungsdauer um 100 Prozent gesteigert. Es hat die Schmerzen in meinem Körper eliminiert und meine Muskeln im Starthäuschen entspannt. Meine Konzentration und Motivation wurden gesteigert, mein Wille zum Sieg gestärkt. Rolfing hat mein Kreuz entspannt und die Kraft in meinen Rücken verlagert, dorthin, wo ich sie benötige. Dadurch verbesserte sich meine Startzeit. Als ich diese Ergebnisse sah und merkte, dass ich in der bestmöglichen Form war, wuchs auch mein Selbstvertrauen. Ich denke, dass jedes Sportteam einen Rolfer in seinen Trainerstab integrieren sollte. Zum Skifahren braucht man einen klaren Kopf. Je stärker man ist, umso selbstbewusster wird man. Die unfallbedingten Verletzungen brachten mich aus dem Gleichgewicht, bis ich die Vorteile von Rolfing Bodywork entdeckte. Und seitdem habe ich nur Siege eingefahren.“

 Sarah Will
Sean Casey

Sean Casey, Spieler des Detroit Tigers All Star Baseball Teams, sagt, dass Rolfing® ihm geholfen habe, nach einer Verletzung wieder zurückzukommen. Er wäre ohne die Hilfe seines Rolfers, Michael Waller, nicht in der Lage gewesen, die 2006 World Series zu spielen.

Michelle Kwan (Weltmeisterin im Eiskunstlauf von 1996, 1998, 2000, 2001 und 2003) und Elvis Stojko (Eiskunstlauf-Weltmeister von 1994, 1995 und 1997), beide Silbermedaillengewinner der Olympischen Spiele von 1998, durften hautnah erleben, dass sie einen Wettbewerbsvorteil hatten, weil sie mit einem Team von Spezialisten zusammenarbeiteten, dem auch Helen James, Physiotherapeutin und zertifizierte Rolferin, angehörte. Elvis Stojko stellte Michelle Kwan Helen James im Juli 1998 im Rahmen der Campbell Soup Tour von Eiskunstlauf-Champions vor. Stojko, der von James‘ Physiotherapie und Rolfing®-Expertise profitierte, sagt: „Rolfing half mir, meine innere Balance bei Wettkämpfen zu finden. Es richtet meinen Körper aus.“ Für James ist es nichts Neues, mit Olympiasiegern und Weltklasse-Eiskunstläufern zu arbeiten. Sie meint: „Für Eiskunstläufer wie Michelle und Elvis ist es essentiell, eine exakt ausbalancierte Position im Raum zu finden. Balance und Integration sind die wesentlichen Ziele im Rolfing-Prozess. Athleten haben die Erfahrung gemacht, dass sie mit Hilfe von Rolfing seltener verletzt sind und dass die Verletzungen schneller auskurieren“. Ein weiterer positiver Effekt: „Sie fühlen sich leichter und haben mehr Energie, weil sie nicht so hart arbeiten müssen. Sie führen ihre Kür und ihre Sprünge mit größerer Leichtigkeit aus.“

Michelle Kwan 
joe greene

Joe Greene aus den USA, zweimaliger Gewinner der olympischen Bronzemedaille im Weitsprung (1992 und 1996), ist der Meinung: „Rolfing funktioniert. Es macht wirklich einen großen Unterschied.  Ich bin schon lange Leichtathlet und ich wünschte, ich hätte früher davon erfahren. Wenn ich springe, spannt sich mein Bauch an und meine Hüfte strafft sich. Rolfing Bodywork hat meiner Atmung geholfen und ich fühlte mich größer.“

Kirsten Ulmer nahm an Weltmeisterschaften im Extremskifahren teil und war Spezialistin im US Freestyle Ski Team. Sie wird als beste weibliche Extremskifahrerin der letzten acht bis neun Jahre angesehen. Ulmer musste sich im Laufe der letzten Jahre einer Reihe von Knieoperationen als Folge von Verletzungen und Sehnenscheidenentzündungen unterziehen. Sie meint: „Nach den Operationen plagten mich unerträgliche Schmerzen und ich konnte weder fahren noch laufen.“ Rolfing® Bodywork hat ihre Hüfte und Knöchel wieder neu ausgerichtet, der Schmerz verschwand. „Es heilte so schnell, ich konnte es kaum glauben!“, sagt Kirsten Ulmer. „Die erwartete Genesungszeit von sechs Monaten hat sich halbiert, und drei Monate nach der OP befand ich mich auf einer Skiexpedition im Himalaya zum Cho Oyu.“ (2)

Kristen Ulmer


Weitere Athleten, die von Rolfing profitieren, sind:

Charles Barkley, ehemaliger Basketball-Star
Chris Carter, Ex-Fußball-Star der Minnesota Viking
Qadry Ismail, Fußball-Star der Baltimore Ravens
Mario Lemieux, Hockey-Legende
Bob Tewksbury, Ex-Pitcher für The Minnesota Twins
Ivan Lendl, ehemaliger Tennis-Champion 
Bret Saberhagen, ehemaliger Pitcher der Kansas City Royals
Tom Seaver, Baseball Hall of Fame Pitcher
Jeff Linder, Profi-Radfahrer
Iginia Boccalandro, zertifizierte Rolferin, bei der Olympiade 1998 und 2002 im venezulanischen Rodel-Team
Ben Hindle, bei der Olympiade 2002 im kanadischen Bob-Schlitten-Team
Isabelle Brasseur & Lloyd Eisler, Kanade, 2x olympische Bronze im Eiskunstlauf der Paare
Brian Orser, Kanada, olympische Silbermedalie 1984 und Weltmeister im Eiskunstlauf
Lance Deal,  US-Amerikaner, 1996 olympische Silbermedailie im Hammerwerfen
Erin Aldrich, US-Amerikanerin, 2000 Teilnehmerin am olympischen Hochsprung und 2x All-American
Grant Ernhardt,  US-Biathlon Teammitglied bei der Olympiade 2002


Quellen:

http://www.rolf.org/press/endorsements
http://www.rolf.org/about/Approach/Athletics
(2) http://www.barbbeard.com/uncategorized/rolfing-testimonials/