• charma

Gutes Karma

 

Mit meiner Praxis für Bodywork spende ich fünf Prozent des Jahres-Netto-Umsatzes an Non-Profit-Organisationen, die sich dafür einsetzen, dass es dem Planeten und den Menschen in Zukunft besser geht. Diese freiwillige Selbstverpflichtung wird von mir seit 2011 eingehalten. Mithilfe meiner Klienten konnten wir folgende Organisationen finanziell unterstützen:

One Percent For The Planet           
Dies ist ein Zusammenschluss von großen und kleinen Firmen, die verstanden haben, dass es höchste Zeit ist, etwas für den Erhalt der Natur zu unternehmen. Sie haben darüber hinaus erkannt, dass Gewinn und Verlust in direktem Zusammenhang mit dem Zustand unserer Umwelt stehen. Zusätzlich sorgen sich diese Firmen um die sozialen und umweltpolitischen Folgen ihres Handelns und Tuns. Die Praxis für Bodywork ist 2011 diesem Club beigetreten. Alle teilnehmenden Firmen haben sich verpflichtet, ein Prozent ihres Jahres-Netto-Umsatzes an Organisationen zu spenden, die sich für den Planeten einsetzen. So entstand der Name: One Percent For The Planet (1%FTP). Hier gelangen Sie zu onepercentfortheplanet.org

KIVA
Kiva ist eine Non-Profit-Organisation, die es jedermann ermöglicht, über Mikrofinanz-Institutionen Mikrokredite via Internet an Kleinbetriebe und Einzelpersonen, vor allem in Entwicklungsländern, zu verleihen.

Die Darlehensgeber (z.B. meine Praxis für Bodywork) stellen Kiva ihr Guthaben zinsfrei zur Verfügung. Kiva selbst berechnet seinen Partnerorganisationen ebenfalls keine Zinsen. Das lokale Mikrofinanz-Institut berechnet dem Darlehensnehmer jedoch Zinsen, um seine eigenen Kosten zu decken. Laut Kiva liegt die durchschnittliche Tilgungsrate der Kreditnehmer bei etwa 98,13 Prozent.

Aufgrund der hohen Rückzahlungsrate entscheiden sich viele Darlehensgeber, das zurückerhaltene Geld im Topf zu belassen, um damit weitere Darlehen zu finanzieren. Hier gelangen Sie zu kiva.org

betterplace.org
betterplace.org ist eine offene Spenden-Plattform im Internet. Sie fungiert als Vermittler zwischen Spendern, Organisationen und einzelnen Nutzern. betterplace.org ist kostenlos und leitet die Spenden zu 100 Prozent an die Organisationen weiter. Jede Organisation muss angeben, wofür sie wie viel Geld sammelt (beispielsweise 18 Euro für eine Schuluniform oder 110 Euro für die einwöchige Pflege eines Elefantenwaisen).

Das Web of Trust ist bei betterplace.org ein Netzwerk von Nutzern, die auf der jeweiligen Projektseite in Form von Kommentaren schreiben, ob das Projekt vertrauenswürdig ist oder nicht. Hier gelangen Sie zu betterplace.org

Survival International
Survival International ist eine internationale Nichtregierungsorganisation, die indigene Völker weltweit unterstützt. Survival International arbeitet gemeinsam mit indigenen Gemeinschaften und Organisationen für den Schutz ihrer Land- und Menschenrechte. Die Menschenrechtsorganisation wurde unter anderem mit dem Right Livelihood Awardausgezeichnet.

Survival International leistet keine Entwicklungshilfe im klassischen Sinne, sondern unterstützt indigene Völker durch Aufklärung, Lobbyarbeit und Kampagnen im Kampf um ihre Landrechte, ihre selbstbestimmte Zukunft und ihr Leben. Außerdem bietet Survival International den indigenen Völkern eine Plattform, auf der sie ihre Anliegen direkt an die Außenwelt tragen können. Hier gelangen Sie zu survivalinternational.org

Pachamama Alliance
Die Pachamama Alliance sieht es als ihre Aufgabe an, die einheimische Bevölkerung in den Regenwäldern des Amazonas in die Lage zu versetzen, ihr Land und ihre Kultur zu bewahren. Zudem sollen mithilfe der Erfahrungen, die aus dieser Arbeit gezogen werden, überall auf der Welt Menschen geschult und inspiriert werden, damit sie sich für eine prosperierende, gerechte und nachhaltige Welt engagieren. Die Arbeit der Pachamama Alliance basiert auf der Vision einer Welt, die allen gerecht wird: eine sozial gerechte, ökologisch nachhaltige und spirituell erfüllte Präsenz der Menschen auf diesem Planeten – ein neuer Traum für die Menschheit.

Die ecuadorianische Regierung hat als erstes Land der Welt im Jahr 2008 "The Rights of Nature" in die Verfassung aufgenommen. Pachamama Alliance war daran maßgeblich beteiligt. Hier gelangen Sie zu pachamama.org

Amazon Watch
Amazon Watch schützt mit seiner Arbeit den Regenwald und unterstützt die Rechte der eingeborenen Bevölkerung im Amazonasbecken. Die Organisation arbeitet bei ihren Kampagnen für Menschenrechte, Rechenschaftspflicht von Unternehmen und für die Erhaltung des „Ökosystems Amazonas“ mit anderen Eingeborenen- und Umweltschutzorganisationen in Ecuador, Peru, Kolumbien und Brasilien zusammen. In Ecuador unterstützt die Organisation ein Gerichtsverfahren, in dem die US-amerikanische Ölfirma Chevron für die Entsorgung von 18 Milliarden US-Gallonen (68.000.000 m3) toxisches Abwasser verantwortlich gemacht werden soll. Chevron hat das toxische Abwasser in einem Regenwaldgebiet in Ecuador abgeladen, welches von mehr als 30.000 Menschen bewohnt wird. Dies gilt als eine der größten Umweltverschmutzungen durch Öl überhaupt, noch weitaus schlimmer als das Exxon-Valdez-Desaster 1989 vor Alaska. Hier gelangen Sie zu amazonwatch.org