• z art mass

Was unterscheidet Rolfing und Massage?

Massagen können wunderschön sein, tief bewegen, mit der Welt versöhnen, das Herz öffnen und ein Fest für die Sinne sein. Ganz besonders die Esalen- und die Lomi-Lomi-Nui-Massage. Sie können einen auf „Wolke Sieben“ heben und die Türen zur Schönheit dieser Welt öffnen. Sie können einem zeigen, dass die Welt nicht nur aus Stress und Arbeit besteht, sondern dass Sinnesfreude und tiefes Berührtwerden zum Leben gehören und es reich machen.

Weiche und fließende Massagen wie die oben genannten geleiten den Körper in eine tiefe Entspannung. Die sanfte, achtsame Berührung kann eine tief harmonisierende Wirkung entfalten und ein Gefühl von Zufriedenheit wecken, das an die Geborgenheit in der Kindheit erinnert. Wenn Sie dann so überaus satt und ausgeglichen in die Welt hinausgehen, mit Ihrer selbstsicheren und glücklichen Ausstrahlung Ihre Umgebung anlächeln und Sonnenschein verbreiten – dann, ja dann wird die Welt zurücklächeln.

Den Ruhepunkt finden

Rolfing vermittelt ein vollständig anderes Körpergefühl als eine Massage. Nach der Rolfing Session werden Sie Leichtigkeit, gepaart mit federnder Stabilität, wahrnehmen. Es ist ein Gefühl von „nach Hause kommen“, von zentriert sein und den inneren Ruhepunkt erreichen.

Die Massage wäscht und kämmt das Gewebe. So entsteht das Gefühl von befreitem Raum, das Sie als Öffnung wahrnehmen. Rolfing bearbeitet die globale Ausrichtung des Gewebes. Die Wahrnehmung von Innen- und Außenraum und die Orientierung im Raum verändern sich dadurch. Rolfing balanciert den Körper in der Gravitation aus. Es entsteht in Ihrem Körper die Empfindung, als würden Sie von der Erdanziehung getragen werden. Das Ziel von Rolfing ist die Ausrichtung der körperlichen Struktur in der Senkrechten mit Hilfe der Erdgravitation. Das ist das Besondere an Rolfing.

Gravitation

Artverwandte Methoden wie Deep Tissue Work, Osteopathie, Chiropraktik und Massage greifen dieses Wissen über Gravitation nicht auf. Dr. Ida Rolf machte die Beobachtung, dass der Mensch sich von der Gravitation dann „getragen“ fühlt, wenn seine Körperstruktur ausbalanciert ist. Hingegen muss er gegen die Gravitation „ankämpfen“, wenn seine Struktur verschoben oder verdreht ist. Ist das der Fall, so „zieht“ die Gravitation ihn im Laufe der Jahre immer tiefer in das verdrehte Muster. Die Folge sind chronische Beschwerden im Bewegungsapparat, Gelenkverschleiß und Bewegungseinschränkungen.

Das Puma-Gefühl

Das Gefühl, von der Gravitation getragen zu sein, kennt ein großer Teil der Menschen in der westlichen Welt nicht mehr. Es ging ihnen verloren. So müssen sie nun Tag für Tag gegen die Gravitation ankämpfen, doch die Gravitation wird langfristig immer siegen. Wenn Sie hingegen den Gang einer afrikanischen Wasserträgerin betrachten, können Sie erahnen, wie es sich anfühlt, von der Gravitation getragen zu sein. Rolfing will Ihnen dieses Gefühl für Balance wieder schenken: ganz mit dem Körper verbunden zu sein und in ihm zu ruhen. So berichtete ein Klient einmal nach einer Rolfing-Serie, dass sein Körper sich nun geschmeidig wie der eines Pumas anfühle.

Um dieses Ziel zu erreichen, wird im Rolfing mit diversen Techniken gearbeitet, die auch aus der Massage, der Osteopathie und dem Yoga stammen. Das Besondere an Rolfing ist, dass es das Gewebe nur an bestimmten Stellen lockert und am Ende einer jeden Sitzung die Arbeit in den Körper integriert wird. Wie Dr. Ida Rolf gerne sagte: „Jeder kann Dinge auseinandernehmen. Nur ein paar wissen, wie man sie wieder zusammensetzt.“

Integrieren heißt ausbalancieren

Die Kunst des Rolfers ist zu integrieren. Denn wenn etwas wie bei einer Massage gelockert wird, tendiert der Körper dazu, ins alte Muster zurückzufallen. Erst die Integration ist es, die den Körper in der Gravitation ausbalanciert. Dies geschieht in jeder Rolfing-Behandlung. Schritt für Schritt, Behandlung für Behandlung tritt so eine Veränderung ein.

Bei der Massage liegen Sie passiv auf der Liege und geben sich dem Genuss hin. Beim Rolfing werden Sie aktiv mit einbezogen, es wird nicht nur auf der Liege, sondern auch im Sitzen und Stehen gearbeitet. Sie werden aufgefordert, sich Ihrer Haltung bewusst zu werden, Gewohnheiten zu erforschen, sich entspannter und aufrechter zu bewegen.

Der Rolfing-Prozess ist eine Form von Wachstum durch aktives sensorisches Lernen. Ziel ist es, dass Sie sich am Ende selbstständig ausbalancieren und den Rolfer dazu nicht mehr brauchen.

Selbstheilung

Der Ansatz von Dr. Ida Rolf geht noch einen Schritt weiter: Wenn Ihr Körper in die Balance gebracht wird, kann er sich selbst heilen. So verschwinden Ihre Symptome wie von selbst, und Sie spüren eine deutliche Zunahme an Lebensqualität.

„Wenn der Körper wieder angemessen zu arbeiten beginnt, kann die Kraft der Gravitation durch ihn fließen. Dann wird er sich spontan selbst heilen.“
Dr. Ida Rolf